Schöne Musik an St. Vincenz
 






Um über neue Angebote rechtzeitig informiert zu werden, abonnieren Sie gerne hier unseren Newsletter.

02.09.2020

Abendmusik am 4. September

Nachdem die Konzerte und Abendmusiken in St. Vincenz nach einem langen Lockdown erfolgreich wieder angenommen werden, wird die Konzertreihe am kommenden Freitag, den 4. September  um 19 Uhr in St. Vincenz fortgesetzt. Musikalisch ist diese Veranstaltung dem Komponisten Louis Vierne zu seinem 150. Geburtstag in diesen Jahr gewidmet. Vierne wurde 1870 in Poitiers mit einer schweren Sehbehinderung geboren und erblindete schließlich ganz. Ein prägendes Erlebnis für ihn war die Begegnung mit der Musik von César Franck an der Orgel von Sainte-Clotilde in Paris. Später wurde er Schüler in der Orgelklasse von César Franck am Konservatorium in Paris, die nach Francks Tod von Widor übernommen wurde. Nach dem Abschluss seines Studiums ernannte Widor Louis Vierne zu seinem Assistenten an der großen Cavaillé-Coll-Orgel von Saint Sulpice in Paris. Diese Orgel wurde für Vierne zu einer wichtigen Inspirationsquelle bei der Komposition seiner ersten Orgelsymphonie, die 1895 komponiert und 1899 publiziert wurde. Im Jahr 1900 wurde Vierne zum Titularorganisten an der Kathedrale Notre Dame von Paris ernannt. Dort entstanden bis 1930 weitere fünf Orgelsymphonien, wobei er diese Gattung zu einem glanzvollen Höhepunkt brachte. Im Juni 1937 spielte Louis Vierne sein letztes Konzert in Notre Dame. Während des Konzerts erlitt er einen Schlaganfall und verstarb kurz darauf. Auf dem Programm in St. Vincenz stehen unter anderem zwei “Carillons” sowie das Finale der ersten Symphonie von Louis Vierne, die von Katrin Höppe und Christian Rose an der Scholz-Orgel gespielt werden. Es gelten die allgemeinen Corona-Schutzmaßnahmen. Der Eintritt ist frei.

Admin - 09:19 | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.